Ich habe kapituliert!

Jetzt ist es soweit

Ich habe vor dem Artsys-„System“ der GVL kapituliert, und einen externen Dienstleister mit der Datenpflege beauftragt. Es ist schon eine absolute Frechheit, was sich die GVL mit ihrem Meldungssystem leistet. Die Datenbank ist von Fehlern durchsetzt, das Frontend ist eine Zumutung und kaum bedienbar, und die Nachweisanforderungen zeugen von penetranter Ignoranz.  Ich habe kapituliert! weiterlesen

Tschüss IVS

Es ist nun schon acht Jahre her, daß uns das Schreiben der DRV erreichte, welches uns mitteilte, daß wir fortan als selbständig zu gelten hätten. Was einen Empörungssturm auslöste, und in der Gründung des IVS im Frühjahr 2006 gipfelte.

Da sich in den letzten -ja, man kann schon sagen- Jahrzehnten so viel Unmut angestaut hatte, war der Tatendrang groß und wir wollten alle Probleme auf einmal lösen. Allerdings war die Entschlossenheit dann doch nicht so groß, daß wir die dazu nötigen Schritte konsequent gegangen wären.

Jetzt, fast acht Jahre nach Gründung des IVS wurde es für mich Zeit zurück zu blicken. Was wollten wir wie erreichen, und was wurde erreicht? Ich will hier nur die wichtigsten Punkte herausgreifen.

Tschüss IVS weiterlesen

Die Überlastung der Sozialgerichte

Heute erhielt ich eine Mail eines Kollegen, in der er berichtete, daß er seinen Prozeß vor dem Sozialgericht Berlin gewonnen hätte. Worum ging es da?

Um die Frage, welchen sozialrechtlichen Status ein Synchronschauspieler hat. Es steht hier die Auswahl zwischen selbstständig und unständig zur Verfügung. Selbstständig brauche ich ja wohl nicht zu erklären. Bei der Unständigkeit werden alle Sozialabgaben außer der Arbeitslosenversicherung von der Gage abgezogen und an die jeweiligen Stellen geleitet, auch wenn ein Synchronschauspieler im Steuerrecht als selbstständiger behandelt wird. Das ist auch ganz klar in § 7 SGB 4 festgelegt.
Die Überlastung der Sozialgerichte weiterlesen

Datensammelwut bei der Bahn

Neulich mußte ich beruflich mal wieder nach Köln. Da ich keine Bahn-Card mehr besitze und die Firma die Anreise bezahlte, überließ ich es auch ihnen, die Fahrkarte zu besorgen. Ein kleiner und unangenehmer Nebeneffekt davon war, daß sie aus Kostengründen eine Fahrkarte mit Zugbindung kauften, was mir bei der Rückfahrt eine Menge sinnloser Zeit am Kölner Bahnhof einbrachte.
Datensammelwut bei der Bahn weiterlesen

Schauspieler